Externe Qualitätskontrolle
/ Peer Review

Wirtschaftsprüfer in eigener Praxis und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind seit Januar 2001 verpflichtet, sich einer externen Qualitätskontrolle zu unterziehen, wenn sie gesetzlich vorgeschriebene Abschlussprüfungen durchführen möchten. Diese auch als „Peer Review“ bezeichnete externe Qualitätskontrolle muss durch einen unabhängigen, qualifizierten Berufskollegen durchgeführt werden, der sowohl über Kenntnisse in der internen Qualitätssicherung als auch über die Grundsätze für eine ordnungsmäßige Durchführung der Qualitätskontrolle verfügt. Im Peer Review werden die Angemessenheit und Wirksamkeit des internen Qualitätssicherungssystems geprüft. Die gesetzlichen Grundlagen hierfür definieren §§ 57a ff. WPO sowie die "Satzung für Qualitätskontrolle" der Wirtschaftsprüferkammer. Hierbei handelt es sich um Regelwerke in denen die Erfordernisse zur Teilnahme an der externen Qualitätskontrolle im Einzelnen festgelegt sind.
Wir sind von der Wirtschaftsprüferkammer Berlin als Prüfer für Qualitätskontrolle registriert und können somit den Peer Review in Ihrer Praxis durchführen. Mit unserem Know-how im Bereich der mittelständischen Wirtschaftsprüfer-Praxis sind wir in der Lage, die externe Qualitätskontrolle kompetent durchzuführen. Dabei können Sie neben unserem Fachwissen auf kollegiale Zusammenarbeit, Termintreue und selbstverständlich Verschwiegenheit setzen. Der Peer-Review wird durch erfahrene Kollegen und Berufsträger im Bereich der Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüfung durchgeführt.
Ansprechpartner für die Durchführung der externen Qualitätskontrolle ist in unserem Haus Herr Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Joachim Kästel. Herr Kästel ist als Prüfer für Qualitätskontrolle registriert und besitzt umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der externen Qualitätskontrolle.

Interne Nachschau

Zu einem Qualitätssicherungssystem in der Wirtschaftsprüferpraxis gehört auch eine „interne Nachschau“ gem. §§ 7 und 33 der Berufssatzung. Die interne Nachschau ist mit dem Ziel durchzuführen, die Angemessenheit und Wirksamkeit des Qualitätssicherungssystems zu beurteilen. Die Verpflichtung zur Durchführung einer internen Nachschau besteht für alle Wirtschaftsprüferpraxen unabhängig von ihrer Größe. Es ist nach der Berufssatzung sowohl die Praxisorganisation als auch die Abwicklung von Prüfungsaufträgen einer internen Nachschau zu unterziehen. Für die interne Nachschau der Praxisorganisation muss ein von dem Praxisinhaber unabhängiger qualifizierter Mitarbeiter, der nicht zwingend selbst Berufsträger sein muss, zur Verfügung stehen. Zur Durchführung der internen Nachschau der Abwicklung von Prüfungsaufträgen muss ein qualifizierter Mitarbeiter zur Verfügung stehen, der bei den entsprechenden Prüfungsaufträgen nicht mitgewirkt hat. Sofern Sie in Ihrer Wirtschaftsprüferpraxis als einziger Wirtschaftsprüfer tätig sind und über keinen weiteren qualifizierten Mitarbeiter verfügen, können wir diese interne Nachschau gerne für Sie durchführen.

Berichtskritik

Zur auftragsbezogenen Qualitätssicherung gehört die Berichtskritik. Diese ist bei Prüfungen, bei denen das Berufssiegel geführt werden muss und freiwillig geführt wird, vor Auslieferung des Prüfungsberichts durchzuführen. Anhand der Berichtskritik ist zu überprüfen, ob die für den Prüfungsbericht geltenden fachlichen Regeln eingehalten sind. Dabei unterliegt bei Aufträgen mit Siegelführung in Bezug auf das Prüfungsergebnis und seine Darstellung im Prüfungsbericht die Tätigkeit des verantwortlichen Wirtschaftsprüfers dem „Vier-Augen-Prinzip“.
Die Berichtskritik darf nur von solchen fachlich und persönlich geeigneten Personen wahrgenommen werden, die an der Erstellung des Prüfungsberichts nicht selbst mitgewirkt haben und die an der Prüfung nicht wesentlich beteiligt waren.
Stehen in Ihrer Wirtschaftsprüferpraxis keine geeigneten Mitarbeiter für die Berichtskritik zur Verfügung, so können Sie sich mit uns in Verbindung setzen. Wir werden diese Tätigkeit gerne für Sie durchführen.